Der Sabbat der Ferientage

Das kreative Bedürfnis nach Ruhe

14 juin 2019

Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbat willen“ (Markus 2, 27). Kritisiert für seine Gewohnheit, den Ärmsten an den Sabbattagen zu helfen, erinnert Jesus an die wahre Bedeutung dieses Tages, der Ruhe für die Menschheit.

Dieser Anthropomorphismus ist unerträglich, als ob Gott ruhen müsste! "So wurde ich am Ende eines Dankgottesdienstes von einem pensionierten Philosophielehrer, einem entsandten Atheisten, angerufen. Er war zur Beerdigung seiner ehemaligen Direktorin gekommen, einer Säule der Ortskirche, der ich diente. Er schien nur die Lektüre des Schöpfungsberichts aus den ersten beiden Kapiteln des Buches Genesis beibehalten zu haben.....

Über eine wortwörtliche Lesart hinausgehen

Wir können diese beiden Kapitel der Genesis in der Tat zu wörtlich lesen und uns durch Erzählungen, die die menschliche Intelligenz beiseite zu legen scheinen und uns in Konflikt mit dem bringen, was wissenschaftliche Entdeckungen zu Themen wie der Erschaffung des Universums oder der Evolution von Spezies gebracht haben.... Aber wir können uns auch von dem Reichtum der Bedeutungen und Sinnhaltungen, die aus solchen Texten entstehen, tragen lassen.

Jeder der Schöpfungstage setzt in diesem biblischen Bericht ein göttliches Wort um, das aktiv und kreativ wird: Gott spricht und es ereignet sich. Jeder dieser Tage wird durch eine Beobachtung Gottes vor der Schönheit dessen unterstrichen, was aus diesem schöpferischen Wort hervorging: "Gott sah, dass es gut war", und sogar nach der Schöpfung des Menschen nach seinem Abbild und Gleichnis: „Das war's, das war sehr gut!“

© Pixabay

Mehr als eine verdiente Ruhezeit erleben.

Der siebte Tag scheint in diesem Bericht anders zu sein, nicht beginnend mit „Gott sagt:.." und scheint zu bezeugen, dass Gott wirklich eine „wohlverdiente" Ruhepause brauchte. Dieser siebte Tag ist jedoch in der Tat Teil des schöpferischen Werkes selbst: „Gott hat das Werk vollendet, das er am siebten Tag vollbracht hatte...." und erst am Ende dieses Tages wird die Erzählung durch „so ist die Geburt von Himmel und Erde bei ihrer Erschaffung“ abgeschlossen“. Der siebte Tag ist daher nicht der Tag der „wohlverdienten Ruhe“, sondern der Tag des letzten Schliffs für die ganze Schöpfung. Dieser letzte Schliff ist auch der eines Segens; Gott stellt nicht nur fest, dass das, was „gut“ oder gar „sehr gut“ ist, sondern segnet diesen Tag und weiht ihn.

Unsere Ferien, wie unsere Sabbate, sind daher nicht in der Reihenfolge dessen, was wir am Ende unserer Bemühungen verdienen, sondern eine Gnade und ein Segen zu empfangen und zu leben, um das, was wir erschaffen haben, wirklich zu erfüllen, in der Betrachtung der Schöpfung, die uns vorausgeht und uns immer überschreitet.

Gérald Machabert
Réveil Zeitung
#Deutsch

Commentaires